Flames of War – Late War Briten – mein erstes Projekt in 15mm und der allgemeine Irrsinn im Hobby

Eigentlich wollte ich schon vor 1, 2 Jahren mit einer Flames of War Armee loslegen, hatte mir dafür die Armoured Recce Company extrem günstig gesichert und wollte auch direkt etwas Infanterie. Die Rifle Company Box von Battlefront hat mich dann aber extrem verschreckt. Ich konnte größtenteils nicht einmal zuordnen wie die einzigen Modelle bewaffnet waren, weil der Guss dermaßen schlecht und unsauber war. Also schlummerte der Krempel eine ganze Weile in den Tiefen einer der vielen Kisten mit Tabletopmaterial…. bis ich mal wieder eine Schaffenskrise hatte.

Während meine Freundin regelmäßig Anfälle von Realitätsverlust zeigt und Dinge wie “Ich hab nichts anzuziehen!” oder “Ich hab keine Schuhe!” von sich gibt, ist mein Verhalten gar nicht mal so unähnlich, wenn auch auf andere Güter bezogen.

Ich war also mal wieder an dem Punkt völliger Verzweiflung und Resignation, an dem ich zwar paralell ohnehin schon an mehreren Projekten arbeitete, die unvollendeten, teils nicht einmal zusammengebauten Miniaturen sich auf dem Schreibtisch und in den Kisten türmen aber mich nichts wirklich motivieren konnte und ich nur dachte: “Ich hab nichts zu bemalen!!!!” (Ja, das kommt häufiger vor – das Wort “Irrsinn” findet sich im Titel des Blogs nicht ohne Grund).

Nachdem mir ohne sonderlich lang nachdenken zu müssen gleich ein halbes Dutzend Systeme in den Sinn kam, welche man ja mal testen könnte, hat die Vernunft schließlich zumindest teilweise gesiegt und ich habe zunächst doch noch in den eigenen Beständen gestöbert. Recht schnell lachte mich die Armoured Recce Company an… als ich die Box so in den Händen hielt und schließlich noch den Inhalt inspizierte dachte ich nur “wow… warum hast du die eigentlich nie fertiggestellt? Die FoW-Regeln gefielen dir doch und die Box macht echt ne Menge her.. überhaupt cool, dass ein Hersteller auch noch massig Marker, Missionsziele, Decals, usw. in die Box packt…..  achja… richtig, da war ja diese grässliche Infanterie.. und 15mm Minis bemalen ist ja eh viel zu schwer… ”

Glücklicherweise sind mir dann doch noch die Neuerscheinungen von PSC eingefallen, die ich auf einer Tabletopnewsseite verfolgt hatte und die erst einmal viel besser wirkten als die vergossenen Zinnklumpen…. Also habe ich dann doch die knapp 20 Euro investiert und es auf einen Versuch ankommen lassen… mit Erfolg, wie das Review von mir zeigt.

DSC_6752_zps2691f1f3

Nach den ersten zwei, drei Bases hatte ich auf einmal richtige Freude an den kleinen Miniaturen, mal fix nach Feierabend noch 10 oder mehr Soldaten fertigzustellen und zuzusehen wie die Armee wächst, hat wirklich Freude gemacht. Wenn man sich auf den Maßstab einstellt und eben nicht versucht jedes Detail zu bemalen, sondern einfach nur sauber die Grundfarben aufträgt und washt, bleibt das Ergebnis annehmbar und der Aufwand gering, ruckzuck hatte das erste Platoon Farbe, gefolgt vom zweiten.

Jetzt war der Punkt gekommen sich ein paar Gedanken dazu zu machen wohin die Reise gehen soll… welcher Kriegsschauplatz, welches Jahr, welche Liste? Nachdem ich das Market Garden Buch durchgeblättert hatte und im Netz mit dem Listengenerator rumgespielt hatte, war ich mir immernoch unschlüssig. Letztendlich geht es mir doch nur um die Freude am Projekt, also entschied ich mich erst einmal ein paar grundliegende Elemente aufzubauen, die in vielen britischen Listen Platz finden würden und die mir einfach Freude bereiten… es muss nicht immer nach Effektivität gehen. Zeitdruck habe ich ohnehin keinen, da ich auf Anhieb auch gar keinen Spielpartner für FoW hätte… so bleibt es zunächst ein Projekt um des Projektes willen…. warum auch nicht wenns Spaß macht? 😉 Grundsätzlich gefallen mir die britischen Fahrzeuge außerordentlich gut, vorallem die vielen doch recht eigenwilligen Konstruktionen.

Neben der schon erwähnten Infanteriebox von PSC und der Guards Armoured Recce Company hab ich mir noch die 25pdr-Arty-Box von Battlefront zugelegt… der Guss geht halbwegs in Ordnung, ein großes Plus sind aber die tollen Resin-Bases. Das erste Geschütz war dann auch rasch fertiggestellt:

DSC_6776-2_zpsc094453c

Ein paar Bilder mehr folgen, sobald die anderen drei fertig sind.

Außerdem ist die neue 6pdr-Box von PSC auf dem Weg zu mir… hierzu wird es dann auch wieder ein Review geben.

Ansonsten muss ich mich wohl dringend mit dem Thema “Weathering” beschäftigen, optisch kann man noch so viel aus den Fahrzeugen rausholen, deshalb hab ich gleich diverse Produkte von AK mitbestellt.. auch dazu werd ich in naher Zukunft sicherlich einiges schreiben.. ich bin gespannt.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.